Kommentar: Zuschuss Hockenheimring

Der Haupt- und Finanzausschuss des Heidelberger Gemeinderats bewilligte den Zuschuss von 50 000€ für den Hockenheimring um das millionenteure Spektakel zu unterstützen. Die Hälfte der Summe sollte aus dem Haushalt des Amtes für Sport- und Gesundheitsförderung kommen. Wenn ich sehe, wie viele Aufgaben es im Sport in Heidelberg noch gibt, konnte ich dieser vergleichsweise kleinen Zahl nicht zustimmen. Im Pfaffengrund muss dringend eine neue Sporthalle gebaut werden und jeder Euro, der in ungeplante Mittel fließt, gefährdet eine zügige Durchführung solcher Projekte. Sicherlich ist dies eine wirtschaftsförderene Maßnahme für unser Hotel- und Gaststättengewerbe. Doch nach dem die schwarz-gelbe Koalition die Umsatzsteuer für die Hotels senken will, bleibt noch weniger an der Kommune hängen. Die Verwaltung hat uns auch keine Zahlen vorgelegt, wie viel genau dieses Rennen für die Betriebe in Heidelberg bringt. Auch dass der Vertrag schon längst unterschrieben war und Heidelberg im Nachhinein alles durchwinken sollte, war für mich eine Missachtung des Gremiums, so dass ich nicht zustimmen konnte. Wie so häufig wird etwas entschieden und im Nachhinein geschaut, wie die Zahnpasta wieder in die Tube kommt.

 

Soziale Netzwerke

Counter

Besucher:341628
Heute:16
Online:1